Pflasterbettung ist ein hochwertiger und nachhaltiger Baustoff, kann für viele Zwecke sinnvoll und wirtschaftlich eingesetzt werden und schont die natürlichen Ressourcen

Pflasterbettung ist ein hochwertiger und nachhaltiger Baustoff, kann für viele Zwecke sinnvoll und wirtschaftlich eingesetzt werden und schont die natürlichen Ressourcen. Pflasterbettung besitzt ein amtliches Prüfzeugnis und ist nach TL Pflaster eignungsgeprüft.

Eigenschaften von Pflasterbettung

Pflasterbettung besteht aus chemisch neutralem und physikalisch sehr stabilem Schmelzkammergranulat der Lieferkörnung 0 - 5 mm. Es zeichnet sich als anthropogenes Erstarrungsgestein durch hohe Scherfestigkeit, witterungsunabhängigen Einbau, Wasserunempfindlichkeit, gute Verdichtbarkeit, geringe Schüttdichte und gute Dränwirkung aus. Pflasterbettung ist sofort begeh- und befahrbar und bleibt auf Grund seiner geringen Neigung zur Kornzertrümmerung kornstabil.

Anwendungsbeispiele für Pflasterbettung im Bau

Pflasterbettung eignet sich hervorragend als Bettungsmaterial und zur Fugenfüllung von Pflasterdecken, außerdem zur Befestigung ländlicher Wege und anderer Verkehrsflächen sowie für Estrichausgleichsschichten.

Kennwerte Füllboden

Körnung0 - 5 mm Brechsand-Splitt-Gemisch aus scharfkantigem Korn
KlassifikationGE nach DIN 18196
Schüttgewicht1,5 - 1,7 t/m3
Proctordichte1,4 - 1,5 t/m3
Durchlässigkeitsbeiwert1 – 3 x 10-3 m/s
FrostempfindlichkeitsklasseF1 „nicht frostempfindlich“
Verwendunggem. RStO Bauklassen V und VI

Umwelthygiene

Pflasterbettung aus Schmelzkammergranulat enthält keine organischen Verunreinigungen. Calciumcarbonat ist herstellungsbedingt nicht vorhanden. Es besteht keine Aggressivität gegenüber Beton oder Eisen. Pflasterbettung ist chemisch neutral und inert. Aus wasserwirtschaftlicher Sicht bestehen keine Einschränkungen.